hautkrebsvorsorge

Hautkrebsvorsorge der Hautarztpraxis Zajac aus Hamburg Norderstedt

In unserer Praxis legen wir einen besonderen Wert auf die Hautkrebsvorsorgeuntersuchung. In den letzten Jahren nimmt die Häufigkeit von Hautkrebs stetig zu. Auch junge Menschen sind immer häufiger betroffen. Ein besonderes  Risiko besteht beim hellen Hauttyp, bei Menschen mit mehr als 40 Muttermalen sowie wenn es Hautkrebs in der Familie gab oder man selbst von ihm betroffen war. Fördernd wirken auch Solariumbesuche, viele Sonnenbäder in der Kindheit oder Jugend und die Einnahme von immunsuppressiven Medikamenten.

 

hautkrebsvorsorge – was bedeutet das?

Die Untersuchung beinhaltet eine genaue ganzkörperliche Untersuchung der Haut. Bei Bedarf kommt ein Auflichtmikroskop zur Betrachtung zum Einsatz. Mit diesem Gerät können unter 10-facher Vergrößerung auch tiefer gelegene Hautschichten inspiziert werden. Es ist besonders wichtig um schon sehr frühe Stadien von Hautkrebs und seiner Vorstufen besser diagnostizieren zu können. Im Rahmen der gesetzlichen Leistung wird diese Untersuchung nicht von allen Krankenkassen übernommen. Weitere Informationen erhalten Sie von unseren Mitarbeiterinnen.

 

WIE OFT WIRD DIE hautkrebsvorsorge DURCHGEFÜHRT?

Alle Versicherten ab dem 35. Lebensjahr können sich alle zwei Jahre untersuchen lassen. Immer mehr Kassen bieten die Vorsorge in jährlichen Abständen und auch schon für Kinder an. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterinnen.


MICROFINDER – hautkrebsvorsorge AUF HÖCHSTEm NIVEAU

Mit dem microFINDER-System können wir eine digitale Untersuchung der Haut im mikroskopischen Bereich mit bis zu 120-facher Vergrößerung durchführen. Die Bilder werden zusätzlich auf einen Bildschirm projiziert und gespeichert. So können Sie mit Aufnahmen aus vorangegangenen Untersuchungen genauestens verglichen werden. Das System führt sofort eine Analyse durch und vergleicht das aufgenommene Bild mit den anderen 60.000 gespeicherten Bildern von gutartigen und bösartigen Hautveränderungen. Das hilft nicht nur dem Arzt eine präzise Diagnose zu stellen, sondern es ermöglicht dem Patienten eine ganz genaue Verlaufsbeobachtung der Muttermale. In vielen Fällen kann so auf eine operative Probenentnahme/Entfernung der Hautläsion verzichtet werden..